AIREX Erfahrungsbericht

Das Balance-Pad von Airex ist so etwas wie der Mercedes unter den Trainingsmatten. Ich habe es das erste Mal im Reha-Zentrum in Hamburg gesehen und direkt ausgiebig genutzt. Sie dient dort vor allem als Gymnastik-Hilfsmittel und wird für diverse Trainings eingesetzt. Dabei geht es los mit der Stabilität im Fuß und Fußgelenk z.B. nach einem Bänderriss und zieht sich den gesamten Körper hoch bis hin zum Aufbau der Tiefenmuskulatur in der Wirbelsäule nach einem Bandscheibenvorfall. Balance Pads sind eine Art Allrounder im Koordinationstraining und helfen wirklich super, wenn man nach einer Verletzung wieder die alte Stabilität zurück gewinnen oder neue Muskulatur aufbauen möchte. In meinem Airex Erfahrungsbericht erfahren sie, was ihr zu diesem Produkt wissen müssen.

Generell ist jede halbwegs instabile Unterlage – z.B. ein Kissen oder eine aufgerollte Yogamatte – zum Balancieren geeignet. Ein Pad gibt einem beim Balancieren eine angenehm große Fläche und ist eben für diese Art des Trainings entworfen. Das besondere am Airex Balance Pad ist die vergleichsweise weiche Schaumstoff-Struktur. Der Körper wird durch das schnelle Nachgeben der Matte sofort gefordert und die Tiefenmuskulatur super trainiert. Ich habe die glatte Variante des Pads und finde es vor allem barfuß sehr angenehm. Das Training mit dem Airex kombiniert konditionelle und koordinative Fähigkeiten wie Kraft, Ausdauer, Differenzierungs- und Gleichgewichtsvermögen. Bei sehr häufiger und ausgiebiger Nutzung kann es zu Rissen in der Oberfläche kommen, die für das Training aber nicht weiter relevant sind.

Angebot
AIREX Balance-pad, blau, ca. 50 x 41 x 6 cm
261 Bewertungen
AIREX Balance-pad, blau, ca. 50 x 41 x 6 cm
  • Das Balance-pad bietet mit seiner glatten Oberfläche den optimalen Einstieg ins barfüssige Balance-Training
  • Der Schaumstoff gibt nach und der Körper wird ständig gefordert, um das Gleichgewicht zu halten und die Gelenke zu stabilisieren
  • Das Training mit dem Balance-pad kann kombiniert konditionelle und koordinative Fähigkeiten wie Kraft, Ausdauer, Differenzierungs- und Gleichgewichtsvermögen gezielt schulen.

Die Integration des Airex Balance Pads in den Alltag

Ich habe nach meinem letzten Bänderriss zunächst ca. 8 Wochen mit dem Training komplett pausiert und dann mit dem Airex Balance Pad begonnen mein Fußgelenk zu stabilisieren. Zum Start lag das Pad einfach nur vor unserem Waschbecken und ich habe beim Zähneputzen ein paar Schritte auf dem Pad gemacht. Das ist eine gute Möglichkeit, um die Muskulatur langsam aufzubauen. Mit der Zeit habe ich den Schwierigkeitsgrad erhöht und den Ein-Bein-Stand in diversen Variationen täglich ausgeübt. Mal im einfachen Wechsel, mal mit Drehen des Kopfes und am Ende dann mit geschlossenen Augen.

Das Airex Balance Pad wurde später zu einem meiner meist genutzten Trainingstools. Ich nutze es für Squats, Lunges und Pushups (immer einen Fuß oder eine Hand auf dem Boden und eine auf dem Balance Pad). So hat es wunderbar geklappt meine Fußgelenke zu stabilisieren, was mein primärer Fokus war und zusätzlich mit ein paar zusätzlichen Übungen meine Kniemuskulatur, meinen Rücken und meinen Bauch zu stärken.

Hier noch ein paar Beispiele zum Üben:

    • Auf dem Balance Pad gehen und die Arme mit schwingen.
    • Auf dem Balance Pad stehen und das Gewicht vor und zurück verlagern, also von den Fußballen auf die Ferse und wieder zurück auf die Ballen. Wenn das Gewicht auf der Ferse ist, kann man noch versuchen die Zehen anzuziehen, um den Schwierigkeitsgrad zu steigern.
    • Auf einem Bein auf dem Balance Pad stehen und das andere Bein tippt im Wechsel vorne und hinten auf den Boden. Die Steigerung ist hier, wenn man die Entfernung des Punktes, den man auf dem Boden berührt erhöht. Am besten setzt man sich dafür einen imaginären Punkt vor dem Balance Pad entfernt auf dem Boden, geht leicht in die Knie und versucht mit den Zehenspitzen diesen Punkt anzutippen. Danach geht man wieder in die Grundposition und wiederholt den Vorgang zur Seite und dann nach hinten. Das gleiche macht man dann mit den anderen Bein noch mal. Je weiter der Punkt entfernt ist, desto weiter muss man in die Knie gehen und desto schwieriger wird es.
    • Fünf Schritte auf dem Balance Pad machen und dann auf einem Bein fünf Sekunden stehen bleiben. Danach wieder fünf Schritte und auf dem anderen Bein fünf Sekunden stehen bleiben. Hierbei kann man den Schwierigkeitsgrad sehr gut variieren, indem man das Tempo erhöht. Wenn das gut funktioniert, kann man in den fünf Sekunden-Phasen den Kopf von Links nach Rechts drehen und wenn man noch einen drauf setzen möchte, versucht man den ganzen Ablauf mit geschlossenen Augen zu absolvieren. Das ist das die Profi-Disziplin

Fazit – Mein Airex Erfahrungsbericht

Als Unterstützung für mein Basis-Workout ist das Airex Balance Pad nicht mehr wegzudenken. Ich habe wesentlich seltener irgendwelche „Wehwehchen“, bin insgesamt stabiler geworden und habe keine Angst mehr vor Verletzungen.

Klar ist, dass mit dem Balance Pad nicht alles von alleine geht und man sich trotzdem ab und zu überwinden muss Sport zu machen, aber das Grundgefühl für den Körper ist einfach ein besseres und man fängt nicht immer wieder bei Null an.

Mir hat das Balance-Pad von Airex sehr gut gefallen, da es den Körper ordentlich fordert und man mit kleinsten Gleichgewichtsübungen schon erhebliche Trainingseffekte erzielen kann. Der Preis ist im Vergleich zu anderen Balance Pads schon am oberen Limit, daher lohnt es sich vor allem für Menschen, die das Thema ernst nehmen und das Balance Pad regelmäßig nutzen wollen.

Weitere Themen und Artikel: